Schadensersatzklage

Neben den häufig geltend zu machenden sogenannten immateriellen Schäden, wie beispielsweise Schmerzensgeld für das durch ein posttraumatisches Belastungssyndrom erlittene Leid, sind vom Schädiger oder Dritten die materiellen Schäden zu ersetzen.

Wichtig ist dabei zu berücksichtigen, daß Folgeschäden häufig erst mit enormer zeitlicher Verzögerung auftreten und künftiges Leid nicht sicher abgeschätzt werden kann. In geeigneten Fällen wird Ihr Opferanwalt einen immateriellen Vorbehalt geltend machen, der Sie für die Zukunft absichert.

In erster Linie kommen als materielle Schäden in Betracht:

  • Sachschäden an materiellen Gütern,
  • Behandlungskosten, auch in Klinik und Krankenhaus,
  • Beerdigungs- und Grabpflegekosten,
  • Kosten für medizinische Hilfen,
  • Haushaltsführungskosten,
  • Kosten für notwendige Maßnahmen der Plastischen Chirurgie,
  • Verdienstausfall,
  • Storno-Kosten,

Ob diese und andere Posten im Wege einer zivilrechtlichen Klage oder im Wege des Adähsionsverfahrens geltend gemacht werden sollen, muß sorgfältig unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalles abgewogen werden.

Wenn Sie unser Wissen und unsere Erfahrungen im Opferschutz nutzen wollen, sollten Sie uns mit der Erstberatung beauftragen!

Sie können uns auf vielfältige Weise erreichen: Kontakt zum Opferanwalt

Wir bieten Ihnen eine für Sie kostenlose Erstberatung durch unseren Opferanwalt.

Versprochen!